Jeden Freitag um 12.15 Uhr in der Spitalskirche Innsbruck, den Alltag unterbrechen, sich Zeit nehmen, Musik, Impuls, Stille, mit Gottes Segen wieder in den Alltag gehen

Atem.Pause


Jeden Freitag um 12.15 Uhr in der Spitalskirche Innsbruck, den Alltag unterbrechen, sich Zeit nehmen, Musik, Impuls, Stille, mit Gottes Segen wieder in den Alltag gehen

Atempause am 09.07.2021 zum Thema „Tiple M"
Martin Lesky

Vor einigen Jahren war in den österreichischen Medien die Rede davon, dass Österreich seine Top Bewertung Triple A verlieren könnte. Diese Bewertung bestimmen die US-Ratingagenturen Moody's, Fitch und Standard & Poor's. Dabei bestimmen diese Bonitätsstufen, zu welchen Zinssätzen sich ein Staat Geld leihen kann. Die Bonitätsstufe AAA ist das bestmöglichste Rating. Unternehmen und Staaten, die dieses Rating erhalten, gelten als besonders seriöse und bonitätsstarke Schuldner, die aufgenommene Kredite ohne Zahlungsverzug zurückzahlen können. Diese Bewertung bevorzugt Reiche und benachteiligt Arme. Denn Länder und Unternehmen mit einer niederen Bonitätsstufe B, C oder sogar D bekommen schlechtere Konditionen bei Krediten.
Was wäre, wenn wir ein TripleM einführen würden? M für Menschlichkeit. Mit dieser Bewertung würden wir Fragen beantworten wie „Wie gehen wir mit Menschen am Rand unserer Gesellschaft um?" oder „Wie gastfreundlich sind wir gegenüber Flüchtlingen? Wie offen sind wir für die Aufnahme gestrandeter Menschen?" oder „Welche Bestrebungen gibt es, heimatlose Menschen bei uns zu integrieren?" oder „Welche Zukunftschancen bieten wir jungen Menschen?" oder „Wie können wir einen Ausgleich zwischen armen und reichen Ländern erreichen? Wie können wir die Ausbeutung von armen Ländern stoppen? Wie können wir an einer gerechteren Weltordnung bauen?" oder „Wie können wir nachhaltig Frieden in der Welt entwickeln? Wie können wir aus der unseligen Rüstungsindustrie aussteigen?" An diesen beispielhaften Fragen zeigt sich eine Kultur eines ehrlichen Umgangs miteinander, daran zeigt sich christliches Verhalten.
Auch als Kirche müssen wir uns diesen Fragen stellen. Denn es geht darum, eine Kirche wachsen zu lassen, die Gott und den Menschen nahe ist. Eine Kirche, die menschlicher wird, die nicht müde wird, gegen Menschenrechtsverletzungen ihre Stimme zu erheben, wenn nötig jeden Tag, bis sich Grundlegendes verändert. Die ihre ganze Energie dafür einsetzt, dass unsere Welt menschenwürdiger wird, damit der Himmel auf Erden heute schon spürbar wird. Dazu wird es synodale Prozesse, Prozesse der Beteiligung auf Augenhöhe brauchen.
Ich lade ein, in diesem Sommer darüber nachzudenken, wie wir uns in Österreich und wie wir in der Kirche die Top Bewertung TripleM verdienen könnten.

Alle Impulse finden Sie hier

Anschrift

Diözese Innsbruck
Msgr. Mag. Jakob Bürgler
Bischofsvikar für missionarische Pastoral
Domplatz 2
A-6020 Innsbruck

Instagram

Infoscreen

Suchen ...

... und finden

GEISTreich - Diözese Innsbruck  
ImpressumLinksammlungDatenschutzKontakt

powered by webEdition CMS